You are here

Anwendervorträge

NIDays 2016

Von Experten für Experten: Profitieren Sie vom umfassenden Know-how erfahrener Entwickler und Anwender.

Im Rahmen der Anwendervorträge stellen Ihnen Anwender und Systemintegratoren Lösungen und Konzepte zu aktuellen Problemstellungen der Industrie vor.

 
13:30 – 14:00 A Modular Approach for Automated Validation and Verification of Semiconductor Products
Wolfgang Rominger, NXP Semiconductors Austria GmbH
» Details
14:00 – 14:30 Einsatz der cRIO-Architektur zur Steuerung und Regelung eines Verbrennungsmotors im F&E-Bereich
Johann Spreitzer und Wolfgang Wagner, Sohatex GmbH
» Details
14:30 – 15:00 End of Line Tester – Implementierung in TestStand

Dynamische Erweiterbarkeit bei einer Revisionierung der UUT
Christoph Leitgeb und Gregor Blajs, BEKO Engineering & Informatik GmbH & Co KG
» Details
15:00 – 15:30 Kaffeepause/Besuch der Ausstellung
15:30 – 16:00 Comparing the sbRIO-9651 to the XMC4500 for a Real-Time Environment in HTOL Testing Systems
Sergei Bauer und Yevhen Nikitin, KAI GmbH
» Details
16:00 – 16:30 Panel Discussion – Future of LabVIEW
Marco Schmid, Schmid Elektronik
Günther Stefan und Lorenz Casper, National Instruments
16:30 – 17:30 Apéro/Besuch der Ausstellung

13:30 – 14:00
A Modular Approach for Automated Validation and Verification of Semiconductor Products

Wolfgang Rominger, NXP Semiconductors Austria GmbH

Dieser Vortrag zeigt ein erprobtes Konzept für automatisierte Messaufgaben für die Validierungen von Halbleiter-Produkten. Die wesentlichen Aspekte sind der modulare Aufbau der Software, die benutzerdefinierte Abstraktion der Messgeräte und die Wiederverwendung der Module. Dadurch können individuelle als auch automatisierte Testabläufe mit NI LabVIEW und NI TestStand flexibel umgesetzt werden.

Zurück zum Track „Anwendervorträge“

14:00 – 14:30
Einsatz der cRIO-Architektur zur Steuerung und Regelung eines Verbrennungsmotors im F&E-Bereich

Johann Spreitzer und Wolfgang Wagner, Sohatex GmbH

Die Sohatex GmbH hat an der TU Wien mit Hilfe des cRIO ECS-1408 einen Verbrennungsmotor in Betrieb genommen. Ein Betrieb dieses für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben genutzten Motors wäre ohne der eingesetzten Soft- und Hardware nicht möglich gewesen, da das vorhandene Steuergerät nicht ausreichend flexibel gestaltet war. Der erfolgreiche Abschluss dieses Projekts ermöglicht es der TU Wien nunmehr den Motor für innovative und zukunftsweisende Forschungsprojekte einzusetzen.

Zurück zum Track „Anwendervorträge“

14:30 – 15:00
End of Line Tester – Implementierung in TestStand
Dynamische Erweiterbarkeit bei einer Revisionierung der UUT

Christoph Leitgeb und Gregor Blajs, BEKO Engineering & Informatik GmbH & Co KG

Die Firma AVL List GmbH, Graz, Austria, ist das weltgrößte unabhängige Unternehmen im Bereich der Entwicklung von Antriebssystemen für PKWs, LKWs und Großmotoren. Für die Entwicklung eines Batterie-Testsystems wurden diverse Hardwarekomponenten entworfen, die in einem End-Of-Line-Test verifiziert werden müssen. Eine der Anforderungen an die Testapplikation ist das hohe Maß an Anpassungsmöglichkeiten bei der Weiterentwicklung der Hardware.
AVL List GmbH hat sich nach einer Evaluierungsphase für die Umsetzung dieses EOL-Testers mit der Sequenzer-Software TestStand von National Instruments entschieden. TestStand ist für die Umsetzung der Problemstellung bestens geeignet und bietet eine einfache Möglichkeit zur Adaptierung der einzelnen Tests. Durch die hohe Flexibilität der Software ist das Hinzufügen und Ändern von Tests in wesentlich geringerer Entwicklungszeit zu bewerkstelligen, als in einer kundenspezifisch programmierten Lösung. Es wurde eigens zu diesem Zweck eine Möglichkeit der Verknüpfung von unterschiedlichen Revisionen der zu testenden Hardware mit den jeweiligen Grenzwertdefinitionsdateien und den dazugehörigen Sequenz-Dateien entwickelt. Diese Lösung vereinfacht die Weiterentwicklung der zu testenden Hardware und ermöglicht Erweiterungen ohne eines Eingriffes in die bestehende Software. Dieser Ansatz gewährleistet das Testen von alten und neuen Revisionen der DUTs ohne die Software oder die Hardware des eigentlichen Testers verändern zu müssen.

Zurück zum Track „Anwendervorträge“

15:30 – 16:00
Comparing the sbRIO-9651 to the XMC4500 for a Real-Time Environment in HTOL Testing Systems

Sergei Bauer und Yevhen Nikitin, KAI GmbH

A Lua API for LabVIEW has been developed for flexible test procedures. Porting this architecture from a host PC to the NI System-on-Module is intended. The SoM has been chosen for its capability of assigning the workload to appropriate HW units and for reducing the number of µC boards required to control the test. An application based comparison to the existing system was conducted.

Zurück zum Track „Anwendervorträge“

16:00 – 16:30
Panel Discussion – Future of LabVIEW

Marco Schmid, Schmid Elektronik
Günther Stefan, Dave Wilson und Lorenz Casper, National Instruments

In diesem Workshop lernen Sie, wie Sie mit der Testmanagementsoftware NI TestStand auf einfache Art und Weise Prüfsequenzen erstellen können, in denen sich verschiedene Ablaufmuster definieren lassen. Das Seminar bietet hierzu ebenso umfassende Informationen wie zu den Vorteilen, die Multithreading oder die Integration von LabVIEW-Testschritten mit sich bringen. Ein weiterer wichtiger Teil kommt der Berichterstellung und der Datenbankanbindung des Testmanagers zu. Lernen Sie zudem den Umgang mit modularen Messgeräten kennen und erfahren Sie, wie Sie damit Funktionstests an mehreren Prüflingen gleichzeitig ablaufen lassen können.

Zurück zum Track „Anwendervorträge“